Kirche Hombrechtikon Kirche Hombrechtikon Kirche Hombrechtikon Kirche Hombrechtikon Kirche Hombrechtikon
SVP Hombrechtikon Rietstrasse 9b, 8634 Hombrechtikon
SVP Hombrechtikon
 
Home Kontakt Archiv svp        
   
  Behörden
  Aktuelles
    Galerie
    Archiv
   
  Parteiprogramm
  Agenda
svp Impressum
Aktuell
SVP Hombrechtikon
Ich will Mitglied der SVP Hombrechtikon werden
Ich habe ein Anliegen oder eine Anregung oder eine Frage an die SVP- Hombrechtikon.
Ich will die SVP Hombrechtikon mit einer Spende unterstützen.
PC: 80-67560-6

Wussten Sie, dass Sie den Parteibeitrag an die SVP von den Steuern abziehen können?
Die SVP Hombrechtikon auf Facebook. Facebook

Schweizer wählen SVP

 
SVP-Jass  

Der traditionelle SVP Chlaus-Jass 2014 mit Kantonsrats-Kandidat Tumasch Mischol, Nationalrat Max Binder und Kantonsrat Bruno Walliser findet am Donnerstag 4. Dezember im Restaurant Arcade statt.

Wir freuen uns auf viele Teilnehmer.
Eine Anmeldung ist nicht nötig.

     
SVP-Hombrechtikon  

Tumasch Mischol auf Listenplatz 5

Die SVP Hombrechtikon ist erfreut, dass Vizepräsident Tumasch Mischol von den Delegierten der SVP Bezirk Meilen auf Platz 5 der Kantonsratsliste gesetzt wurde. Mischol ist seit vielen Jahren aktiv in der Ortspartei tätig. Seit 2011 ist er im Vorstand der Bezirkspartei und auch im Kantonalvorstand. Zudem ist er seit 2013 Teil des Bezirksrats Meilen und visitiert in seiner Funktion als Heimreferent die Alters- und Pflegeheime sowie andere soziale Institutionen im Bezirk. Als diplomierter Gemeindeschreiber bringt er ausgezeichente Voraussetzungen mit.

Hombrechtikon braucht wieder einen Vertreter im Kantonsparlament aus einer bürgerlichen Ortspartei. Wir empfehlen Ihnen Tumasch Mischol für die Wahlen vom 12. April 2015.

     
SVP-Hombrechtikon  

SVP sagt dreimal knapp Ja

An der Parteiversammlung der SVP Hombrechtikon wurden die drei Sachgeschäfte der kommenden Gemeindeversammlung heiss diskutiert. Vizepräsident Tumasch Mischol führte durch die angeregten Diskussionen.

Bei der Dienstleistungsvereinbarung mit der Mojuga AG wird mit der Kinder-, Jugend- und Familienförderung ein ganzer Bereich einer privaten Institution für vorläufig drei Jahre übertragen. Falls der Gemeinderat nach Ablauf dieser ersten Periode zum Schluss kommen würde, dass die Lösung nicht optimal ist, wird es schwierig werden, den ganzen Betrieb wieder in die Gemeinde zu integrieren. Anders rum kann die monopolartige Stellung des privaten Anbieters zu einer Abhängigkeit führen, die auch finanzielle Auswirkungen haben kann.

Beim Baurechtsvertrag betreffend ehemaliges Schulhaus Uetzikon muss davon ausgegangen werden, dass es innert der festgelegten Dauer von 50 Jahren zu einer Baurechtsübertragung kommen kann. Dass der Entscheid zu einem neuen Baurechtsnehmer der Gemeinderat und nicht die Gemeindeversammlung fällt, ist störend. Es sind allerlei mögliche Nutzungen denkbar, die die SVP Hombrechtikon in Uetzikon nicht als ideal erachtet.

Beim Öffentlichen Gestaltungsplan Breitlen geht es um nichts anderes als um eine baurechtliche Frage. Spätestens aber im Zusammenhang mit der Darlehensaufnahme für das Projekt Alterszentrum Breitlen muss eine breite Grundsatzdiskussion geführt werden. Die Haltung Vieler ist mit einer grossen Skepsis verbunden. Viele Fragen sind offen und müssen geklärt werden. So muss das konkrete Projekt vorgestellt werden, das Bedürfnis für die Projektdimension muss ausgewiesen werden oder aber auch die Frage der Finanzierung bei einem möglichen Scheitern von Hom’Care muss geklärt sein.

Die SVP Hombrechtikon hat allen drei Vorlagen nach kontroversen Diskussionen mit einer genügenden Mehrheit zugestimmt.

Im Anschluss an die statuarischen Geschäfte referierte Kantonsrat Hans-Peter Amrein, Küsnacht, über aktuelle kantonale Themen und Kantonsratskandidat Christian Hurter, Uetikon am See, stellte sich den Anwesenden vor.

     
SVP-Hombrechtikon  

Ziele erreicht!

Die Gemeindebehörden sind nach dem zweiten Wahlgang vom 6. Juli 2014 komplett. Urs Ruoss konnte die Kampfwahl um den vakanten Sitz in der Sozialbehörde für sich entscheiden.

Die SVP Hombrechtikon hat sämtliche gesteckten Ziele für die Erneuerungswahlen 2014 erreicht und alle zur Wahl gestandenen Kandidaten wurden gewählt. In der Amtsdauer 2014 bis 2018 sind nachstehende SVP-Vertreter für Hombrechtikon im Einsatz:

Gemeinderat
- Tino Ponato
- Jeannette Honegger
- Christian Walliker

Schulpflege
- Monika Graf
- Beni Meili

Rechnungsprüfungskommission
- Remo Pfyl, als Präsident
- Urs Mumprecht
- Bruno Dober

Sozialbehörde
- Urs Ruoss

Wir wünschen sowohl unseren Behördenvertretern als auch allen anderen Mitglieder der verschiedenen Behörden eine erfolgreiche kommende Amtsdauer. Vielen Dank für Euren Einsatz für Hombrechtikon!

     
SVP-Hombrechtikon  

SVP startet in den zweiten Wahlgang

An der letzten Parteiversammlung der SVP Hombrechtikon waren die Erneuerungswahlen ein zentrales Thema. Die SVP kann rückblickend mit dem 1. Wahlgang vom 18. Mai 2014 mehr als zufrieden sein. Die Anzahl erreichter Mandate in Gemeinderat, Schulpflege und RPK entsprechen dem Wähleranteil der Partei.

Tragische Umstände machen in Hombrechtikon leider einen zweiten Wahlgang am 6. Juli 2014 notwendig. Die SVP setzte sich mit den verschiedenen Kandidaten auseinander. Für die Sozialbehörde stellt sich nochmals Urs Ruoss zur Verfügung. Er wurde im ersten Wahlgang gewählt, schied aber knapp als Überzähliger aus. Urs Ruoss ist ein ausgewiesener Fachmann im Gesundheitswesen und wird eine bürgerliche Sozialpolitik vertreten.

Kandidatenflyer Urs Ruoss

Im weiteren wurden die Geschäfte der Gemeindeversammlung vom 18. Juni 2014 besprochen. Sämtliche Geschäfte werden von der SVP zustimmend begleitet.

 

     
Tino Ponato, SVP  

Vielen Dank

Hombrechtikon hat gewählt. Wir freuen uns, dass wir wiederum mit einer Dreiervertretung im Gemeinderat tätig sein werden. Nebst den Bisherigen, Tino Ponato und Jeannette Honegger, erzielte auch Christian Walliker das absolute Mehr.

In der Schulpflege werden die bewährten SVP-Kräfte Monika Graf und Beni Meili tätig sein. Die Rechnungsprüfungskommission wird neu von der SVP mit Remo Pfyl präsidiert und mit weiteren zwei SVP-Mitgliedern, Bruno Dober und Urs Mumprecht, verstärkt. Urs Ruoss schaffte in der Entscheidung für die Sozialbehörde wohl das absolute Mehr, schied aber leider als Überzähliger mit knapp 19 Stimmen Differenz aus.

Vielen Dank, Ihnen liebe Wählerinnen und Wähler, für die Treue und Ihre Stimme! Auf weitere vier Jahre engagierte Arbeit für Hombrechtikon!

Urs Mumprecht, Präsident SVP Hombrechtikon

     
Tino Ponato, SVP  

Wählerinformation

Am Mittwoch 16. April 2014, 20.00 Uhr, an der von den vier
Ortsparteien organisierten Wählerinformation im Gemeindesaal Hombrechtikon, werden alle Kandidaten der Gemeindewahlen 2014 vom 18. Mai vorgestellt.

Tumasch Mischol (Vizepräsident SVP) wird die Moderation übernehmen.

     
Tino Ponato, SVP  

An der Nominationsversammlung der SVP-Hombrechtikon vom 29.1.2014 wurden folgende Kandidaten für die Gemeindewahlen 2014 nominiert:

Gemeinderat
Jeannette Honegger (bisher)
Tino Ponato (bisher)
Christian Walliker (neu)

Schulpflege
Monika Graf (bisher)
Beni Meili (bisher)

Rechnungsprüfungskommission
Urs Mumprecht (bisher)
Remo Pfyl (bisher, neu als Präsident)
Bruno Dober (neu)

Sozialbehörde
Urs Ruoss (neu)

Werkkommission
Reto Günter (bisher)
Hansruedi Stähli (neu)

     
SVP-Jass  

Der traditionelle SVP Chlaus-Jass 2013 mit Jeannette Honegger
und Tino Ponato findet am Donnerstag 5. Dezember im Restaurant Arcade statt.

 

mehr...

     
tempo30nein   SVP bodigt Tempo 30

Die SP wollte mittels Initiative den Gemeinderat beauftragen, eine „möglichst flächendeckende Tempo-30-Zone im Dorf (ganzes Siedlungsgebiet, exkl. Weiler wie z.B. Feldbach, Schirmensee etc. und unter Berücksichtigung der Kantonsstrassen, die an Bauzonen angrenzen) zu prüfen und einzuführen“.

Innerhalb der SVP Hombrechtikon war schnell klar, dass Tempo 30 keine Lösung für die Herausforderungen in der Hombrechtiker Verkehrspolitik ist. Die Parteiversammlung hatte einstimmig die Nein-Parole beschlossen.

Für das Nein waren folgende vier Punkte entscheidend:
durch all die erforderlichen Umsetzungsmassnahmen wird das Gefahrenpotential erhöht und die Verkehrssicherheit geschmälert eine flächendeckende Einführung von Tempo 30 ist unsinnig und nicht verhältnismässig es wird kein verbesserter Verkehrsfluss erzielt die knappen finanziellen Mittel in Hombrechtikon müssen mit anderen Prioritäten eingesetzt werden.

Gerade letzterer Punkt, die finanzielle Situation, bereitet der SVP derzeit grosse Sorgen. Auch für das kommende Jahr budgetiert der Gemeinderat ein strukturelles Defizit. Die Steuereinnahmen vermögen die Ausgaben nicht mehr zu decken. Eine Steuerfusserhöhung wird wahrscheinlich. Die knappen Ressourcen müssen deshalb für prioritäre Anliegen, wie beispielsweise das Alterszentrum oder die Schulhäuser, investiert werden.

Obschon die Sterne für die Initiative gut standen (Gute Medienpräsenz in der Zürichsee-Zeitung, keine Gegenparolen der FDP und des Gewerbevereins), vermochten die Argumente der Befürworter nicht zu überzeugen.

Am 25. September 2013 besuchten gegen 500 Stimmberechtigte die Gemeindeversammlung. Beeindruckend war die hohe Zahl von Anfang-Zwanzigern, die zumeist das erste Mal von ihrem direktdemokratischen Recht Gebrauch gemacht haben. Die Diskussionen an der Gemeindeversammlung waren sehr intensiv. Die SVP konnte mit einer sachlichen Argumentation punkten. In der Abstimmung wurde die Initiative mit einer gewaltigen Mehrheit abgelehnt.

Tempo 30 ist weg vom Tisch, nicht aber die Verkehrsthematik in Hombrechtikon. Die SVP Hombrechtikon hat sich in der Vergangenheit konstruktiv in verschiedenen Workshops und Arbeitsgruppen des Gemeinderats, die die Verkehrsplanung zum Thema machten, eingebracht. Die SVP bedauert, dass das Konzept Zentrumsplanung in seiner letzten Fassung vom Gemeinderat zurück gezogen wurde. Nach wie vor sind wir der Meinung, dass der Gemeinderat mit dem Konzept Zentrumsplanung in seinen Grundzügen auf dem richtigen Weg war. Wir freuen uns, wenn der Gemeinderat die steigenden Herausforderungen im Verkehr wieder angeht und wir uns einbringen können. Initiativen, wie Tempo 30 nützen nichts, sondern verhindern eine weitsichtige Gesamtlösung.

SVP Hombrechtikon


Nachtrag
Die Gemeinde Neftenbach ärgert sich aktuell über die getroffenen Massnahmen zu Tempo 30. Da die Gemeinde die Hoheit über die Tempo 30-Strassen an den Kanton abtritt, sind Änderungen nur noch mit grössten Anstrengungen zu bewältigen. Für die verkehrsberuhigenden Massnahmen in Neftenbach wurde im Übrigen ein Kredit von 1,8 Millionen Franken bewilligt.

Nachzulesen im Landboten.

     
SVP  

Kultureller Anlass, Bettag, Sonntag, 15. September 2013, 15.00 Uhr, „Halle für alle“, Rhynerstrasse 62, Frohberg Stäfa
mit Christoph Blocher und dem Solisten-Ensemble von La Compagnia Rossini

mehr...

     
SVP  

Sessionsrapport vom 25.6.2013 mit Nationalrat Gregor A. Rutz
Bratwurst und News aus Bundesbern

Wenige Tage nach Ende der Sommersession hat die SVP Hombrechtikon Nationalrat Gregor A. Rutz ins Schützenstübli eingeladen, darüber zu berichten. Thema Nummer Eins war natürlich der Bankenplatz und insbesondere die „Lex USA“, welche in den beiden eidgenössischen Räten intensiv diskutiert wurde. Rutz schaffte es deutlich aufzuzeigen, welche Gefahren die Vorlage gebracht hätte und spannte den Bogen zur Volksinitiative „Ja zum Schutz der Privatsphäre“. Diese soll unsere finanzielle Privatsphäre und das Bankkundengeheimnis mindestens im Inland zu sichern.

Eine weitere wichtige Diskussion hat das Bundesparlament über die Volksinitiative „Gegen Masseneinwanderung“ geführt. Nicht verwunderlich, aber trotzdem bestürzend ist die Tatsache, dass sich ausser der SVP-Fraktion fast der gesamte Nationalrat gegen die Initiative ausgesprochen hat.

Nebst vielen ärgerlichen und unnötigen Entscheiden, berichtet Rutz aber auch von der guten Stimmung und Zusammenarbeit innerhalb der SVP-Fraktion. Die zahlreich erschienenen Besucher aus dem ganzen Bezirk Meilen bombartierten Nationalrat Rutz im Anschluss an seine Ausführungen richtig gehend mit Fragen.

Die knusprig-braunen Bratwürste auf dem Grill waren Grund genug, zum gemütlichen Teil über zu gehen. Die Diskussionen an jenem gelungenen und informativen Abend wurden bilateral noch bis zu später Stunde weitergeführt.

mehr...

     
SVP-Jass  

Der traditionelle SVP Chlaus-Jass 2012 mit Hans-Peter Amrein, Christoph Mörgeli und Fredi Heer.

 

mehr...

     
Tino Ponato, SVP  

Schulhaus Uetzikon - Quo vadis?

Das ehemalige Schulhaus Uetzikon barg in den letzten Jahren viel Zündstoff für hitzige Diskussionen. Im Juli und August 2012 mussten die Hombrechtiker Stimmbürgerinnen und Stimmbürger nun erfahren, dass die Gemeinde beabsichtigt, die Liegenschaft im Baurecht zu. vergeben. Dieses Vorgehen sorgte in den vergangenen Wochen für Gerüchte und Spekulationen. Die SVP setzt sich dafür ein, dass der Gemeinderat rasch transparent öffentlich über die geplante Zukunft des Schulhauses Uetzikon informiert. Aus diesem Grund hat die SVP eine Anfrage gemäss § 51 Gemeindegesetz beim Gemeinderat deponiert. Fie Antwort ist an der Gemeindeversammlung vom 26. September 2012.

Anfrage gemäss § 51 Gemeindegesetz

Bericht in der Zürichsee-Zeitung vom 19. September

     
Tino Ponato, SVP   Der Fussgängerstreifen wird nun doch nicht verschoben

Mit unserer Intervention betreffend Fussgängerübergang an der Oetwilerstrasse waren wir erfolgreich.

ZSZ vom 27.6.2012
     
 

Kantonsräte kreuzen die Klinge

Die kommenden Abstimmungen vom 11. März 2012 beinhalten einiges an Zündstoff. Die Ferieninitiative und das Bürgerrechtsgesetz waren am 14. Februar 2012 Themen eines politischen Schlagabtauschs in Hombrechtikon. Am Podium standen sich die SP-Kantonsräte Julia Gerber Rüegg und Hanspeter Göldi den SVP-Kantonsräte Hans-Peter Amrein und Claudio Zanetti gegenüber. Die kontoversen Meinungen sowie die rege Beteiligung der anwesenden Besucher, waren Garant für eine spannenden und abwechslungsreiche Podiumsdiskussion.

Die Parolen der SVP:
- Ferieninitiative: NEIN
- Bürgerrechtsgesetz: NEIN
- Gegenvorschlag: JA"

Alle anderen Parolen unter: svp-zh.ch

     
Tino Ponato, SVP  

Wussten Sie, dass Sie den Parteibeitrag an die SVP von den Steuern abziehen können?

Zudem können auch Zuwendungen bzw. Spenden an die Partei in Abzug gebracht werden. Bei der Staatssteuer sind dies Fr. 3'200.00 / Ehepaare und Fr. 1'600.00 / Einzelpersonen, bei der Bundessteuer beträgt der Höchstbetrag Fr. 10'000.00

     
    Archiv...